Bericht vom Dritten Akt vom Samstag 13. Juni 2020

An einem unerwartet warmen und sonnigen Samstagnachmittag traf sich eine kleine Gruppe flotter Rambassen am Bahnhof SBB. Durchs Gundeli und die Wolfsschlucht preschte die Corona der Fahne des Präsidiums hinterher. Oben auf dem Bruderholz erwartete uns nicht nur der Rest der Corona, sondern zur Überraschung aller auch unser lieber, an der GV verhinderter Referent, Cleopatron sowie Mimösli von den AZ Basel mit ihren Milchfuxen und zukünftigen Bäsen. Via Batterie führte unser Weg zum Wasserturm, dessen Erklimmung uns Corona-bedingt leider verwehrt blieb. Nach den Ausführungen von Dream-it zu seinen vordienstlichen Morse-Erfahrungen während der Kriegsjahre, spazierten wir weiter zu unserem Sektions-Doyen Silvester, welcher uns grosszügig mit Speis und Trank und viel guter Laune empfing. Der Aperitif war lecker und schmackhaft und das Wetter und der Sonnenschein machten durstig. Die Freude war allen anzusehen, dass nach dem langen und tristen Corona-Lockdown endlich wieder der Amicitia gefrönt und zusammen angestossen werden konnte. Nach einem Ständeli flüchtete sich die Corona vor dem bevorstehenden Gewitter in den Baselbieter nach Binningen, wo zwar kaum mehr Appetit nach Essen bestand, aber trotzdem die Lust an der Pflege der Freundschaft ungebrochen war. Der Dritte Akt 2020 (aka Carpe Diem Anlass) war ein freudiger und gut besuchter Anlass, der allen in Erinnerung bleiben wird. Vielen Dank unserem Apero-Gastgeber Silvester für die hervorragende Bewirtung sowie unserem Jubilar Frodit für die Tranksame im Baselbieter.

Schreibe einen Kommentar