Archive for 3. Akt

Bericht vom Dritten Akt vom Samstag 13. Juni 2020

An einem unerwartet warmen und sonnigen Samstagnachmittag traf sich eine kleine Gruppe flotter Rambassen am Bahnhof SBB. Durchs Gundeli und die Wolfsschlucht preschte die Corona der Fahne des Präsidiums hinterher. Oben auf dem Bruderholz erwartete uns nicht nur der Rest der Corona, sondern zur Überraschung aller auch unser lieber, an der GV verhinderter Referent, Cleopatron sowie Mimösli von den AZ Basel mit ihren Milchfuxen und zukünftigen Bäsen. Via Batterie führte unser Weg zum Wasserturm, dessen Erklimmung uns Corona-bedingt leider verwehrt blieb. Nach den Ausführungen von Dream-it zu seinen vordienstlichen Morse-Erfahrungen während der Kriegsjahre, spazierten wir weiter zu unserem Sektions-Doyen Silvester, welcher uns grosszügig mit Speis und Trank und viel guter Laune empfing. Der Aperitif war lecker und schmackhaft und das Wetter und der Sonnenschein machten durstig. Die Freude war allen anzusehen, dass nach dem langen und tristen Corona-Lockdown endlich wieder der Amicitia gefrönt und zusammen angestossen werden konnte. Nach einem Ständeli flüchtete sich die Corona vor dem bevorstehenden Gewitter in den Baselbieter nach Binningen, wo zwar kaum mehr Appetit nach Essen bestand, aber trotzdem die Lust an der Pflege der Freundschaft ungebrochen war. Der Dritte Akt 2020 (aka Carpe Diem Anlass) war ein freudiger und gut besuchter Anlass, der allen in Erinnerung bleiben wird. Vielen Dank unserem Apero-Gastgeber Silvester für die hervorragende Bewirtung sowie unserem Jubilar Frodit für die Tranksame im Baselbieter.

Carpe diem-Anlass (ehemals Dritter Akt) vom Samstag 13. Juni 2020

Lieber Baselbieter Altzofinger,

Die ausserordentliche Lage im Zusammenhang mit Corona lässt es leider nicht zu, dass wir am Carpe diem-Anlass (ehemals Dritter Akt) wie geplant das Eisenbergwerk in Herznach besichtigen können. Die Commission hat sich entschieden, diese Aktivität aufs 2021 zu verschieben.

Die Amicitia ist in dieser schwierigen Zeit besonders wichtig. Daher haben wir ein entspanntes aber umso geselligeres Alternativ-Programm organisiert:

Unser Mitglied Silvester kann aus gesundheitlichen Gründen leider seit einiger Zeit nicht mehr unseren Monatsstamm besuchen. Daher werden wir ihm einen Besuch abstatten!

Ein lockerer Spaziergang führt uns von Basel SBB übers Bruderholz und die Batterie nach Bottmingen zu einem Apero bei Silvester. Danach bummeln wir zum Restaurant Baselbieter in Binningen, wo wir uns endlich mal wieder eine Blume zutrinken und nach Wunsch auch zusammen Abendessen können. Gruppen grösser 4 Personen sind bis dahin für gemeinsames Dinieren wieder zugelassen.

 

Tagesbefehl für den Samstag 13. Juni 2020

14:00 s.t.              Treffpunkt Basel SBB Ausgang Gundeldingen

14:10 s.t.              Spaziergang via Wolfsschlucht aufs Bruderholz, oder
Fahrt mit Tram 15 vom Tellplatz bis Airolostrasse

14:45 s.t.              Treffpunkt Tramhaltestelle 15er, Basel Airolostrasse

15:00 c.t.             Besichtigung Wasserturm & Batterie

16:00 c.t.             Apero bei Silvester, Bierastrasse 1 in Bottmingen

18:00 c.t.             Schoppen mit optionalem Abendessen im Restaurant Baselbieter,
Postgasse 3 in Binningen

anschl.                 Rückfahrt individuell mit Tram 2, 10, 17 oder Bus 34

Distanz ca. 5km, Karte mit Route unter folgendem Link: https://s.geo.admin.ch/897deab873

 

Bitte richte Deine Anmeldung bis Sonntag 7. Juni 2020 an den Actuar Sturmtrupp!

Die Commission dankt Silvester herzlichst für seine Gastfreundschaft und freut sich über eine rege Teilnahme der Corona!

Einladung als pdf

Wenn Ornithologen den Rubikon überschreiten – Bericht von der 6. AZ BL-Kolonie auf der Balisalp

Vom 14.-16. Juni 2019 fand die 6. Kolonie der AZ BL auf der Balisalp statt, inkl. Drittem Akt und Bummel. Dies war der erste offizielle Besuch der Rambassia auf der Balis seit 15 Jahren! Damals im Juni 2004 trafen sich Byßwärgg, Frodit, Obelisk und Sülzli zur 5. AZ BL-Kolonie. Bei der Neuauflage 2019 wurde Byßwärgg durch Fledermuus und Sturmtrupp begleitet.
Die geringe Anzahl Teilnehmer hatte sich bereits lange im Voraus abgezeichnet. Dies sollte aber der einzige Wermutstropfen sein. Auch zu dritt war der Anlass kurzweilig und heiter, gefüllt mit so vielen Gesprächsthemen, dass wir kein einziges Mal die Jasskarten zu mischen brauchten.

Da die Gondelbahn-Saison noch nicht begonnen hatte, fuhren die drei Teilnehmer bequem mit dem xxx-Van vom Rheinknie bis vor die Hütte. Die noch nicht in Betrieb befindliche Gondelbahn hatte auch den Vorteil, dass die Alp angenehm ruhig war. Nur vereinzelte Mountainbikerinnen vermochten das Hohe X beim Urinieren auf dem Brüggli zu stören. Ansonsten gehörte die Alp voll und ganz den Vögeln, die uns mit ihrem Gesang erfreuten. Versuche, die Ruhe mit Alphorngesängen zu durchbrechen scheiterten kläglich. Da auch kein Grammophon verfügbar war, machten wir das beste aus der Situation und protokollierten unsere Balis-Mitbewohner. Ertappt wurden u.a.: ein Kuckuck, Baum- und Bergpieper, Buchfink mit Regenruf, Sommer-Goldhähnchen, Steinschmätzer, Hecken- und Alpenbraunelle, Kleinspecht, Sing- und Wacholderdrossel, Bachstelze, Schneeadler (versteinert, auf Brünig), Murmeltier (pfiffig), Alpensalamander (lautlos) sowie nachts die Venus (entblösst).

Der Bummel am Samstag führte uns zum Gibel auf ca. 2000 müM, von wo uns ein wunderbares Panorama auf den nebligen Brienzer- und den nicht minder vernebelten Lungernsee erwartete. Danach führte unser Abstieg über die noch teilverschneiten und noch nicht vollständig präparierten Wanderwege zum Erfrischungsbier im Restaurant auf der Käserstatt. Dies war wohl unser letztes Bier an diesem Ort, wird doch bis zum nächsten Winter an anderer Stelle eine neue Bergwirtschaft auf der Käserstatt erbaut.

Das Wetter war das Wochenende über lieblich warm, mit gelegentlichen Wolken und etwas Nebel sowie einem absolut schaurigen Gewitter am Samstagabend mit Sturmböen, welche selbst erfahrenen Balisgängern mit mehr als 190 Hüttennächten Sorgenfalten aufs Gesicht zu zaubern vermochten. Die Nächte waren aber halbwegs klar, so dass das mitgebrachte präsidiale Teleskop ideal verwendet werden konnte für astronomische Beobachtungen des Nachthimmels und der beleuchteten Fenster unserer Nachbarshäuser.

Die Commissionsmehrheit tat sich zu nachmitternächtlicher Stunde am feinen Schoggikuchen von Annekäthi gütlich, und der Wein ward immer besser, bis der Actuarius noch am Tische übermannt wurde, dabei aber nebst Unverständlichem noch das Code-Wort „Rubikon“ schmetterte, worauf er endgültig die Grenzen zwischen Hör- und Schlafsaal überschritt und sich dem mehrstimmigen Zersägen von mehreren Klaftern Holz widmen konnte.

Die Bergluft vermochte leider unseren Appetit nicht sonderlich zu wecken. Die präsidiale, auf Getreide-Eintöpfe spezialisierte Küche abends als auch die aktuarischen Eierspeisen morgens wurden zwar blumig und ausgiebig gelobt, aber nur in Kleinstportionen verzehrt.

Gesättigt von Gerste und Reis und all den wunderbaren Alp-Eindrücken fuhren wir am Sonntag glücklich und erfüllt heim zu unseren Lieben im Tal.

Sturmtrupp, xxx

Einladung zum Dritten Akt Samstag, 9. Juni 2018

Liebe Baselbieter Altzofinger,

Der Dritte Akt ist auch dieses Jahr sehr speziell und ausserordentlich spannend. Wie im Jahresprogramm und an der GV angekündigt, lädt uns Robert Develey v/o Dream-it (RdH) zu sich ein und präsentiert uns mehrere Leckerbissen. Mit einem Vortrag über Hansi (Jean-Jacques Waltz, 1873 -1951) bringt er uns das künstlerische Werk des Elsässer Malers und Karikaturisten näher und erläutert uns seine Karikaturen-Sammlung. Als gastronomische Hommage passend zum elsässischen Künstler serviert uns Dream-it Choucroute garnie riche à l’alsacienne in seiner ehemaligen AST-Permanentkneipe Hohestrasse 108 in Oberwil, 061 401 24 18.

Damit sich ein kräftiger Hunger aufbauen kann, absolvieren wir eine kleine Wanderung von Biel-Benken im hinteren Leimental durch Wald und Feld und Flur nach Oberwil. Die Marschzeit beträgt inklusive Viertelstundenpause beim Oser-Denkmal (Dichter-Pfarrer und Zofinger!) etwa 90 Minuten.

Treffpunkt 1: 14.00 Restaurant Heyer, beim Bushalt Benken-Brücke. Begrüssungs-Bier.
14.30 Abmarsch, entlang der elsässisch-schweizerischen Grenze.
Treffpunkt 2: 16.00 bei Dream-it, Hohestrasse 108, Oberwil (für Nicht-Wanderer).

Empfehlenswert ist die Benützung von Bus 60 ab Mittenza 13.26, Bottmingen-Schloss 13.38, oder ab Oberwil-Zentrum 13.43, Benken-Brücke an 13.52 Uhr. Zubringer: Sissach ab 13.03, Liestal ab 13.11, Muttenz Bhf. an 13.20, ab 13.23 mit Bus 60. Oder mit Tram 10 ab Basel SBB 13.20, Bottmingen-Schloss an 13.36 Uhr.

Anmeldung spätestens bis 6. Juni 2018 an leonhard.hagmann@intergga.ch, damit die Herde der zu schlachtenden Schweine und Rinder abgeschätzt werden kann.

Für die Gastfreundschaft und das Engagement, uns mit einem Vortrag das Œuvre von Hansi zu explizieren, danke ich Dream-it ganz herzlich. Ein aussergewöhnlicher Anlass erwartet uns, ich freue mich, hoffentlich viele von Euch zu treffen.

Herzliche Grüsse in rot-weiss-rot,
Fledermuus

Einladung als pdf zum Download

Gebohrt und weisses Gold gefördert: Das Sal-Z! des Lebens.

(Bericht zum Dritten Akt vom 20. Mai 2017)

Der Dritte Akt der Baselbieter Altzofinger und die Maifahrt der Solothurner Altzofinger starteten als bisectionaler Anlass im Salzmuseum zu Schweizerhall/Pratteln. Alle Facetten des Salzes wurden thematisiert, von der Gewinnung aus Millionen Jahre alten Schichten über die Raffination bis zur Verwendung in Prozessen von hunderten von chemischen Stoffen, als Streusalz und heute alltägliches Speisesalz. Seit Äonen ist Natriumchlorid das Sal-Z! des Lebens! Unter anderem haben wir im Salzmuseum gelernt, dass die Einkünfte aus den Salz-Regalien in den 1830er Jahren das Überleben des jungen Kanton Basellands gesichert haben, dass man einer fremden Dame nur mit Hintergedanken den Salzstreuer reichen darf, dass auf der ISS kreisförmige Salzkristalle wachsen, dass eine künstliche Salzzufuhr grundsätzlich nur eine Notwendigkeit für Vegetarier ist und dass man nie genug trinken kann.

Geistig befruchtet mundeten Apéro und Mittagessen im lauschigen Zelt des Sommerparks am Rhein vortrefflich. Bei dieser Gelegenheit durften wir auch auf 80 Jahre und 120 Zofingersemester BS-Most anstossen. Dem Jubilar und Spender des Apéros sei nochmals herzlichst gratuliert und gedankt!

Sodann bestiegen wir das Langschiff und kreuzten mit wehender Zofingerfahne auf dem Rhein von der Kantonsgrenze zum Aargau bis zur Stadt Basel, artig singend und pokulierend. Am Birskopf entstiegen wir dem Rheinschaum wie weiland Aphrodite und genossen bei lieblicher Vespersonne den Bierschaum. Ein wahrhaft archetypischer Anlass von Amicitia, Patria und Litteris.

Einladung zum Dritten Akt

Liebe Baselbieter Altzofinger,

Mit grosser Freude laden wir Euch ein zum Dritten Akt vom Samstag 20. Mai!

Nach dem letztjährigen Besuch des KKW Gösgen wenden wir uns in diesem Jahr dem Sal-Z! des Lebens zu. Wir besuchen das Museum der Saline Schweizerhalle, um unser Wissen zur Gewinnung, Verarbeitung und Verwendung des «weissen Goldes» zu vertiefen.

Den Apéro und das Mittagessen geniessen wir anschliessend gegenüber im Restaurant Sommerpark, direkt am Rhein. Zur Verdauung erfreuen wir uns einer Genussfahrt mit dem Langschiff auf dem Rhein bis Birsfelden mit Abstecher nach Augst. Nach einem Spaziergang von der Kraftwerksinsel in Birsfelden über Schleuse und Rheinpark erfrischen wir uns zuletzt in der Veranda Pellicanò am Birsköpfli.

Als Besonderheit wird dieser Anlass gemeinsam mit unseren Farbenbrüdern aus Solothurn auch unter dem Etikett ihrer Maifahrt durchgeführt.

Alle Details findet Ihr in der Einladung zum Download.

Richtet Eure Anmeldung bis 14. Mai 2017 bitte direkt an den Actuar (actuar@azbl.ch).

Die Commission freut sich über eine rege Teilnahme!

« Older Entries